6 Gründe dafür, Prüfungen zukünftig digital durchzuführen

Prüfungen gehören in den meisten Bildungseinrichtungen zum Schulalltag dazu. Meist sind diese, sowohl für die Lehrpersonen als auch für die SchülerInnen, ein notwendiges Übel und mit langem Bangen auf die Ergebnisse oder mit nächtelangem Korrigieren verbunden. Die Digitalisierung jedoch bietet Möglichkeiten, Prüfungen für die Lernenden und die Lehrpersonen angenehmer zu machen. Dieser Beitrag zeigt 6 Gründe auf, die dafür sprechen Prüfungen zukünftig digital durchzuführen und legt dar, wie sich das mit Classtime sehr einfach umsetzen lässt.

 

1) Minimale Korrekturarbeit

Im Schulalltag ist es oft so, dass  alle Klassenarbeiten und Prüfungen auf denselben Zeitraum fallen. Das ergibt sich durch die im Lehrplan enthaltene Stoffverteilung im Schuljahreszyklus. Oft ist das vor den Ferien der Fall, was dazu führt, dass Lehrpersonen ihre Ferien grösstenteils mit den zu korrigierenden Arbeiten verbringen. Durch digitale Prüfungen mit Classtime kann Erleichterung geschaffen werden. Die Korrektur verläuft grösstenteils automatisiert, und dies auch bei Aufgaben mit hohem Freiheitsgrad für die Lernenden, wie zum Beispiel Freitext: Das System bündelt die Antworten der Lernenden nach Ähnlichkeit, erlaubt die Evaluation dieser gebündelten Antworten auf einmal, speichert Ihre hinterlegte Evaluation und die Punktevergabe, und wendet diese sodann auf weitere Antworten, die bereits evaluiert wurden, konsistent und automatisch an. Für mathematische Aufgaben, Vokabularprüfungen, oder anderweitige Aufgaben, welche Kurzantworten erfordern, funktioniert dies vorzüglich und wird von Lehrpersonen sehr geschätzt. Mehr Informationen dazu finden Sie in unserem Hilfecenter.

 

2) Zeitnahes Feedback an Lernende

Wenn sich die Korrekturarbeiten hinziehen, leiden nicht nur die Lehrpersonen darunter, sondern auch die SchülerInnen. Gedanken wie “Ich habe ein ganz schlechtes Gefühl bei dieser Arbeit, hoffentlich habe ich keine zu schlechte Note” sind Alltag und belasten die Lernenden. Aber auch aus lerntheoretischen Gründen ist es besser, möglichst schnell nach der Prüfung ein Feedback zu bekommen. Falsch Gelerntes kann schnell korrigiert und Stoff-Lücken geschlossen werden. Mit Classtime können Sie bereits während der Lösung der Prüfung durch die SchülerInnen mit der Korrektur der Aufgaben beginnen. Das Feedback kann dadurch theoretisch direkt nach der Prüfung mündlich oder schriftlich (durch einen PDF-Export der Ergebnisse) gegeben werden.

PDF-Export der Ergebnisse

3) Einfache Teilbarkeit mit dem Lehrkollegium

Teilen ist das neue Haben und das gilt auch immer mehr für Prüfungsaufgaben. Durch einen Austausch von Ideen und Aufgaben steigt die Qualität der Prüfungen und die Lehrperson spart Zeit. Zudem können alte Prüfungen auf einfachste Weise von den SchülerInnen zum Üben benutzt werden. Mit Classtime ist Teilen und Austauschen auf verschiedenen Ebenen möglich. 

Teilen von Aufgabe durch Sharelinks mit spezifischen Personen: Mehr dazu finden Sie in unserem Hilfecenter.

Öffentliches Teilen von Aufgaben: Classtime bietet die Möglichkeit, selbst erstellte Aufgaben in eine öffentliche Bibliothek zu stellen. Diese Aufgaben sind dann für alle Classtime Nutzer verfügbar, können einfach in deren Fragebibliothek hinzugefügt werden und wiederum als Prüfungsaufgabe genutzt werden.

Fragen in der öffentlichen Fragenbibliothek suchen

 

Fragen zur öffentlichen Fragenbibliothek hinzufügen

Teilen von Aufgaben innerhalb der Schule durch eine schulinterne Fragenbibliothek: Mit einer Classtime Schullizenz ist der Aufbau einer schulinternen Fragebibliothek möglich. Hier können Fragen spezifisch mit dem Kollegium geteilt werden. Wenn Sie mehr über unsere Lizenzen für Schulen & Organisationen erfahren wollen schreiben Sie uns einfach eine Mail.

 

4) Vielfältige und neue Fragetypen

Häufig wird mit dem Begriff “digitale Prüfungen” Multiple Choice und wenig kompetenzorientierte Evaluationsmöglichkeiten assoziiert. Classtime dagegen hat ein reichhaltiges Angebot von Fragetypen (insgesamt 8), mit denen eine Vielzahl von Aufgabenformaten gestellt werden kann. Von Multiple Choice, über Freitext zu Leseverständnisfragen (Highlighten von Text) bis hin zu visuellen Fragetypen wie Hotspot ist alles dabei. Ausserdem bietet Classtime durch eine Latex-Integration die Möglichkeit Formeln einzufügen, und auch die Einbindung von Bildern und YouTube-Videos ist möglich.

 

5) Automatische Dokumentation

Alle Eingaben in Classtime werden automatisch und geordnet dokumentiert und auf Servern in der Schweiz gespeichert. Das physische Archiv muss hierfür nicht mehr bemüht werden. Das gilt natürlich für die eingegebenen Aufgaben, die dazugehörigen Punkte und richtigen Lösungen, aber auch für die Prüfungsergebnisse der einzelnen SchülerInnen. Sobald eine Prüfung ausgespielt wurde, werden alle Eingaben der Lernenden, sowie die vergebenen Punkte automatisch gespeichert. Ein Zugriff auf diese Daten ist jederzeit möglich. Die Prüfungsergebnisse sind nach Datum sortiert in der Rubrik “Lektionen” gespeichert und können sehr einfach organisiert, auf die eigene Festplatte lokal exportiert, oder gelöscht werden.

 

6) Einfache Auswertbarkeit

Das sinnvolle Dokumentieren der SchülerInnen-Leistungen ist im Lehr- und Lernprozess enorm wichtig, und das nicht nur um als Lehrperson bei den Zeugniskonferenzen am Schuljahresende alle Noten parat zu haben. Die Punkte- und Notenverteilung kann Aufschluss über einzelne SchülerInnen geben, aber auch über die Qualität der Prüfungen. Bei der genauen Analyse der Noten und Punkte der Lernenden können Lücken in bestimmten Kompetenzfeldern oder Themengebieten frühzeitig erkannt werden. Bei der Analyse der Punkteverteilung der einzelnen Prüfungsaufgaben über alle SchülerInnen hinweg können zu schwere, zu einfach oder unpassende Aufgaben entdeckt werden. Classtime ermöglicht eine automatisierte Dokumentation der Punkteverteilungen sowie einfache und intuitive Exportmöglichkeiten.

 

Noch ein Tipp zum Ende

Mit dem Safe Exam Browser (SEB), einer Browser-Applikation, kann der Zugriff auf unerlaubte Hilfsmittel und Ressourcen wie Systemfunktionen, andere Websites und Programme während der Prüfung unterbunden werden. Wir unterstützen Sie gerne bei der Nutzung von Classtime mit dem Safe Exam Browser: Unter diesem Link finden Sie eine detaillierte Beschreibung, wie sich der Safe Exam Browser für die Nutzung in Classtime für Prüfungen konfigurieren lässt.  

Wenn Sie noch Fragen haben, dann schreiben Sie uns einfach eine Mail (Email an team-schweiz@classtime.com). Lassen Sie uns auch gerne wissen, wenn Sie bestehende Arbeitsblätter / Prüfungsbögen haben, bei welchen wir unterstützen können, diese in Classtime anzulegen. 

Wir freuen uns auf Ihre Erfahrungen mit digitalen Prüfungen mit Classtime! 

Jetzt hier starten!

 


Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*