Interleaved Practice / verschachteltes Lernen

Classtime unterstützt Lehrpersonen und Lernende dahingehend, den Unterricht spannend, effizient und nachhaltig zu gestalten. Das Lernen soll Spass machen und effizient sein, sodass das Gelernte abgespeichert und jederzeit abrufbar ist. Interleaved Practice/verschachteltes Lernen ist eine Lernmethode, die durch regelmässige Repetition von bereits Gelerntem und Kombination mit neu zu lernenden Kompetenzen das vernetzte Denken und die Verankerung des Stoffs fördert. Interleaved Practice lässt sich wunderbar mit Classtime umsetzen.

 

Wie funktioniert Interleaved Practice/verschachteltes Lernen?

Heutzutage in der Schule ist es normal, dass man den Unterrichtsstoff Schritt für Schritt durcharbeitet und ein Thema nach dem anderen lernt und prüft. Diese sogenannte Blocked Practice führt dazu, dass sich der Schüler in kurzer Zeit viel über ein einzelnes Thema beibringt und nach kurzer Zeit sehr gut abrufen kann. Das Problem ist, dass ein paar Tage später fast nichts mehr vom Gelernten abrufbar ist. Ausserdem wird die Verknüpfung von verschiedenen Themenbereichen nicht unterstützt oder angeleitet.

Bei Interleaved Practice werden nicht nur einzelne, sondern mehrere Themen und Schwerpunkte gleichzeitig durchmischt und abwechselnd während der gleichen Lerneinheit  angeschaut. Typischerweise in der Art, dass einem neuen Thema oder einem neuen Konzept Aufgaben aus vorhergehenden Lektionen beigemischt werden. Dadurch reflektiert der/die Lernende verschiedene Vorgehensweisen für ein Problem, verknüpft verschiedene Themenbereiche, repetiert bereits gelernten Stoff und findet sich später in komplexen Fragestellungen gut zurecht. Wichtig beim verschachtelten Lernen gemäss Interleaved Practice ist, dass man zwischen den Lerneinheiten zeitlich längere Pausen von wenigen Wochen macht. Dies ist essentiell für den Lernprozess, da der Schüler jedes Mal einen neuen Blick auf die Situation bekommt und sich neu orientieren muss.

Interleaved Practice / verschachteltes Lernen einfach erklärt

“The Effects of Interleaved Practice”

Die Studie von Kelli Taylor und Doug Rohrer vergleicht Interleaved Practice und Blocked Practice im Schulunterricht in Florida. Sie zeigt, wie sich die Anwendung der beiden Lernmethoden auf komplexe Aufgaben auswirkt, bei denen alle gelernten Themen verknüpft sind.

Den 24 Schülern wurden auf zwei Arten vier Mathematikprobleme beigebracht. 12 Schüler übten mit Blocked Practice und die anderen 12 Schüler mit Interleaved Practice. Die Ausgangslage, sowie die Übungs- und Prüfungsaufgaben waren gleich. Nach der Übungsphase wurden zwei Tests durchgeführt. Beim ersten wurden die Formeln zu den Aufgaben nicht angegeben, beim zweiten jedoch schon. Beide Prüfungen beinhalteten alle vier Probleme, welche darin verschachtelt vorkamen.

 

Resultate

Während der Lernphase stellte man fest, dass die Schüler, die mit Blocked Practice geübt haben, die Aufgaben zu den einzelnen Problemen besser lösen konnten als die Schüler der anderen Gruppe. Im Durchschnitt löste die Blocked Practice Gruppe während der Lernphase 99% der Aufgaben richtig, hingegen die Interleaved Practice Gruppe nur 76%.

Die Prüfungen nach der Lernphase waren so aufgebaut, dass man alle Probleme verschachtelt anwenden und verschiedenartig angehen musste. Beim Korrigieren der Prüfungen stellte man fest, dass die Resultate der ersten Prüfung bei den Schülern, die mit Interleaved Practice gelernt haben, mehr als doppelt so gut waren wie bei den Schülern, die mit Blocked Practice gelernt haben (77%/38%).

Wie kann man Interleaved Practice/verschachteltes Lernen mit Classtime anwenden?

Interleaved Practice/verschachteltes Lernen ist die effizienteste Form für langfristiges Lernen und eignet sich gerade bei analytischen Fächern wie Mathematik, Physik oder Chemie viel besser als Blocked Practice um komplexe Aufgaben erfolgreich zu lösen. Classtime unterstützt Interleaved Practice um den Lernerfolg zu erhöhen und Schülern und Lehrpersonen damit zu helfen. 

Wichtig ist hierbei, dass das Mischen von verschiedenen Inhalten möglichst einfach umsetzbar ist (früher wurden Arbeitsblätter mit der Schere unterteilt und dann zusammenkopiert – davon wollen wir wegkommen 🙂 ). In Classtime lassen sich Übungen/formative Assessments aus verschiedenen Fragesets mit der Funktion “Lektions-Playlist” (siehe Video) kombinieren. Um älteren Stoff zu repetieren, kann man entweder ganze Fragesets oder einzelne Fragen aus anderen Fragesets in die neu erstellte Lektion einfügen.

Wie man Interleaved Practice / verschachteltes Lernen mit Classtime anwendet

Um eine neue Lektion zu starten, kann man entweder ein ganzes Frageset (siehe oben) einfügen oder einzelne Fragen aus einem Frageset (siehe unten). Um einzelne Fragen auszuwählen, muss man auf das Frageset clicken, damit die Fragen einzeln erscheinen.

Wie man Interleaved Practice / verschachteltes Lernen mit Classtime anwendet

Wie man Interleaved Practice / verschachteltes Lernen mit Classtime anwendet

Die Fragen können beliebig ausgewählt und hinzugefügt werden. Schlussendlich sind sie oben im grauen Kasten ersichtlich.

Wie man Interleaved Practice / verschachteltes Lernen mit Classtime anwendet

Wenn man dann auf “Lektion starten” clickt, erscheint dieses Fenster. Hier können Fragen aus dem Set oder individuell hinzugefügte Fragen aktiviert bzw. deaktiviert werden.

Oben links bei “Einstellungen” kann der Ablauf und die Korrektur der Lektion mit verschiedenen Optionen beliebig gestaltet werden.

So können Lehrer einfach und schnell die Lerninhalte neu aufbereiten in einer Form, die den Schülern länger und besser in Erinnerung bleibt.

 

Literatur: 

Taylor, K.; Rohrer, D. (2009). The Effects of Interleaved Practice. Department of Psychology, University of South Florida, USA.

 

Classtime selber ausprobieren

 

 

 

 


Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*